Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz. Diese Website verwendet das Tracking Tool Google Analytics, damit wir unsere Website bedarfsgerecht gestalten und fortlaufend optimieren können. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Weitere Informationen zu Tracking Tools und deren Deaktivierung finden Sie unter Datenschutz.

Rezepte

Grießflammerie "Wolke"

Wer Grießflammerie mag, wird dieses Rezept lieben!!! Diese Luftigkeit ist der Hammer. Trotz Vollkorn! Ich bin jedes Mal wieder selbst überrascht, wie lecker und fluffig dieser Flammerie ist. Wir essen ihn mit Begeisterung. Ich mache immer die doppelte Menge, fülle ihn in kleine Gläschen und stellen ihn in den Kühlschrank. Dort hält er sich theoretisch 3 Tage. Aber nur theoretisch. Praktisch ist er spätestens am nächsten Morgen verschwunden... Probiere es aus. Lass dich nicht von dem Aufwand abschrecken, dass das Eiweiß extra aufgeschlagen werden muss. Das lohnt sich 100% ig. Denn genau das macht den Flammerie so locker und luftig. Mit diesem Dessert schaffst du es, deiner Familie unbemerkt und mit Genuss eine kleine Portion Vollkorn zu servieren. Das schmeckt nach "mehr"!

Zutaten

  • 1 Liter Vollmilch vom Bauern oder Vorzugsmilch
  • 60 g Butter
  • 50 g Vollkorn-Grießmehl aus Einkorn oder Emmer
  • 2 Eigelb
  • 2 Eiweiß
  • 70 g Zucker
  • etwas Zitronenschalenabrieb einer Bio-Zitrone

 

Zwetschgenkompott

  • 250 g Zwetschgen
  • 60 g Zucker
  • 100 ml Rotwein (bei Kinder Trauben- oder Apfelsaft)
  • 1 EL Zwetschgenwasser (bei Kindern natürlich weglassen)
  • Sternanis
  • Zimt
  • 1 EL Einkornmehl zum binden
  • Milch mit dem Butter und dem Zitronenabrieb aufkochen
  • Eiweiß und Zucker schaumig rühren
  • langsam und unter Rühren das Grießmehl in die kochende Milch einrieseln lassen
  • nach 2 Minuten Eigelb mit dem Schneebesen unterrühren
  • Topf vom Herd nehmen und 1/3 der Eiweißmasse unterziehen
  • Masse nochmals erhitzen bis sie Blasen schlägt
  • restliches Eiweiß unterrühren, bis eine glatte Masse entsteht
  • In Förmchen füllen und kalt stellen
  • Förmchen auf Teller stürzen oder einfach im kleinen Weck-Glas servieren.

 

Dazu reiche ich je nach Jahreszeit frische Erdbeeren oder Kompott.

Als Dessert zum Weihnachtsmenü habe ich dieses Jahr ein winterliches Zwetschgenkompott nach folgendem Rezept dazu gemacht:

  • Zwetschen mit Zucker, Zimt, Sternanis und 75 ml Rotwein (oder Saft) aufkochen.
  • Einkornmehl mit 25 ml Rotwein klumpfenfrei mischen und  in die kochende Masse einrühren
  • vom Herd nehmen und Zwetschgenwasser unterrühren
  • zum Griesflammerie servieren
Veröffentlicht am:
Facebook